Flirten fängt im Kopf an

junges paar flirtet im caféIn meiner Praxis erlebe ich es immer wieder, dass charmante, ansprechende und intelligente Menschen, die in allen anderen Bereichen des Lebens selbstbewusst  durchs Leben gehen, beim Flirten immer wieder scheitern. Dabei sind das Menschen, die nicht auf den Mund und auch nicht auf den Kopf gefallen sind. Wenn Ich meine Klienten dann frage, was Sie im Moment einer möglichen Kontaktaufnahme mit dem anderen Geschlecht über sich selber denken, bekomme ich Einblicke in ein leider sehr destruktives Kopfkino. Das sind dann Gedanken wie:
  • Was könnte der Typ von mir denken?
  • Ich wirke doch total billig, wenn ich ihm meine Telefonnummer gebe…
  • Ich kann doch nicht einfach einen/eine fremde ansprechen?
  • Der denkt bestimmt ich bin verzweifelt wenn ich ihm zurück lächle!
  • Wie stehe ich da wenn Sie mir einen Korb gibt?
  • Der denkt bestimmt ich bin leicht zu haben?
Hinzu kommt noch die Schamröte bei all diesen gruseligen Gedanken, Schweißausbrüche und Schnappatmung inklusive. Und Schwups ist der Typ oder die Traumfrau entweder schon weg oder spricht mit einer oder einem anderen. Ich frage meine Klienten dann oft, wie diese souveränen Menschen, die einen Flirt mit Leichtigkeit eingehen, in der gleichen Situation anders über sich denken. Ich höre dann:
  • Was kann schon passieren ?
  • Vielleicht ergibt sich ein nettes Gespräch?
  • Ich bin ein offener, freundlicher Mensch mit dem sich andere gerne unterhalten.
  • Ich bin so wie ich mich verhalte ok
  • Ich zeige mich jetzt mal von meiner besten Seite
Wenn wir negative Gedanken über uns selber und wie andere über uns denken Überhand gewinnen lassen, wie können Sie sich dann von Ihrer Schokoladenseite zeigen ? Das ist ein wenig wie beim Film schauen. Stellen Sie sich vor Sie gehen ins Kino. Sie schauen eine Komödie. Nach dem Film fühlen sie sich vielleicht beschwingt, leicht, kichern noch ein wenig über die lustigen Momente…. Wenn Sie sich einen traurigen Film im Kino ansehen, dann stehen die Chancen ziemlich gut, dass Sie sich nach Ende des Films eher melancholisch und gedrückt fühlen. Die beiden Filme haben Sie circa 90 Minuten mit eher fröhlichen Momenten oder eben eher betrüblichen Eindrücken beschallt.

Sehr ähnlich läuft es in unserm Gehirn ab

Konkret: Wenn ich mir selber einrede, dass er oder Sie mich ja gar nicht toll finden kann, weil ich gerade 5 Kilo zu viel auf der Waage habe, meine Kariere nicht im Griff habe, oder ich von mir selber denke, dass ich verzweifelt wirke, dann ist Ihr Film eher eine Tragödie oder ein Drama. Ihre Ausstrahlung, Ihr Charisma und Ihre Einzigartigkeit kommen dann am besten zu Geltung wenn Ihr Film einer Komödie ähnelt. Hinzu kommt, dass unsere Gefühle, Stimmungen und Gedanken stark von der Bewertung eines Ereignisses und unserer Einstellung uns selbst gegenüber abhängen . Wenn ich meine Perspektive auf eine Situation verändere, so ändert sich auch automatisch mein Erleben in dieser Situation.

Soll Ihr Leben eine Komödie oder ein Drama sein? 3 Schritte für Mehr Erfolg beim Flirten

  • Wenn Sie das nächste mal in Kontakt mit dem anderen Geschlecht kommen, halten Sie kurz inne und versuchen Sie sich bewusst vor Augen zu führen, was Ihnen gerade durch den Kopf geht.
  • Sammeln Sie diese Gedanken und fragen Sie sich ehrlich ob Sie fürs flirten hilfreich sind.
  • Überlegen Sie sich, wie Sie über sich selbst denken müssen um sich von Ihrer besten Seite zeigen zu kö Welche Gedanken wären hilfreich für sie.
Eine positive innere Haltung sich selbst gegenüber einzunehmen erfordert Übung. Wenn es Ihnen zu Anfangs nicht sofort gelingt, ärgern Sie sich nicht! Sie werden merken die richtige Einstellung macht das Flirten entspannter! PS.: Trauen Sie sich! Die allermeisten Menschen freuen sich darüber wenn Sie angesprochen werden. Juliette Boisson  

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>