Devote Männer: So gehen Sie mit einem devoten Mann um

Spätestens seit dem viel zitierten Welterfolg von 50 Shades of Grey ist SM in aller Munde. Beschrieben wird dabei vor allem das klassische Klischee einer sexuell unterwürfigen, also devoten Frau und einem dominanten Mann. Doch wie bei allem im Leben, gibt es auch hier eine erfrischende Vielfalt. Devote Männer… Damen der dominanten Art horchen auf.

Bedürfnisse und die Gesellschaft

Dominanz in der BeziehungDass jeder Mensch unterschiedliche Bedürfnisse und Neigungen hat, dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Neu ist allerdings der sehr offene Umgang mit selbst dunkelsten Geheimnissen, die uns noch vor wenigen Jahren die Schamesröte ins Gesicht getrieben hätten. Devot veranlagte Männer sind hierbei deutlich in der Minderheit. Zum Einen zählt es in der Gesellschaft mitunter weiterhin als schwach, sich unterwürfig zu zeigen und zu verhalten, zum Anderen hängt damit zusammen, dass Unterwürfigkeit als unmännlich, möglicherweise gar „weibisch“ angesehen wird. Eine dominante Frau hingegen wird immer noch zu oft als „Mannsweib” verschrien. Dabei ist gerade das Spiel der Hingabe, verantwortungsvoll ausgeübt, ein besonderer Beweis der Liebe und Zuneigung in der Beziehung. Jeder Mensch hat mehrere Rollen, die er im Leben erfüllen kann, möchte und teilweise auch muss. Wir sind Töchter, Mütter, Ehefrauen, Krankenschwestern, Anwältinnen, Verkäuferinnen und so viel mehr. Vergessen Sie nicht, dass es den Männern genauso geht. Und manche Rollen sind sehr klein, kaum vorhanden, weil sie vom Ego oder von der Gesellschaft unterdrückt werden. Aber irgendwann werden sie lauter. Irgendwann werden sie zu Bedürfnissen und lassen sich nicht mehr unterdrücken. Emanzipation ist nicht nur wenn Frauen für ihre Rechte auf die Straße gehen; es ist auch, wenn Männer zu scheinbar verpönten Neigungen stehen. Immer mehr Singles (und auch Paare) möchten sich ausprobieren und nicht nur eine Rolle leben, die ihnen aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit zugewiesen wird. So wie Frauen im Arbeitsleben immer mehr ehemalige Männerdomänen für sich erobern, entdecken Männer weichere Seiten für sich. Und dabei stellt sich so manche ungeahnte Überraschung heraus.

Devote Männer: Mit gesenktem Haupt und niedergeschlagenem Blick

Dominanz und SexualitätWenn Ihnen Ihr Partner – möglicherweise nach einigen Jahren Beziehung – gesteht, dass er eine devote Ader hat und gern dominiert werden möchte, kann das ein ziemlicher Schock sein. Wenn Sie insgeheim davon träumten, den Partner sexuell zu dominieren, fügt sich das Ganze zu einem wunderbaren Zufall, doch in manchen Fällen wissen Frauen nicht, wie Sie fortan mit ihrem Partner umgehen sollen.Sie können ganz beruhigt sein. Es gibt ein ganz einfaches Mittel, das heraus zu finden, und das heißt: Reden. Das gilt in jedem Fall; ob Sie nun Ihre dominante Seite entdecken und / oder Ihr Partner seine devote, spielt dabei keine Rolle. Im BDSM, dem das dominant-devote Spiel zuzuordnen ist, ist Kommunikation das Wichtigste. Ihr Sexleben wird sich möglicherweise sehr ändern, und es ist wichtig, dass alle daran beteiligten Personen daran Spaß haben und eine Bereicherung darin finden.  

Unterwürfigkeit und Missbrauch

Denn auch wenn es manchmal so aussieht: Unterwürfigkeit, beziehungsweise Ausübung der Dominanz und Missbrauch einer Person sind zwei sehr verschiedene Dinge. Denken Sie also nicht, dass Ihr Partner pervers ist, weil er sich sexuell gern unterordnet. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass er Schmerzen erregend findet (auch das wäre nicht pervers) oder missbraucht werden möchte. Es bedeutet, dass er eine starke Führung wünscht, die ihm sagt, wo es lang geht… ihn mitunter auch benutzt.

Einen Sklaven richtig behandeln

  • Wenn Sie einen 24/7 Sklaven Ihr Eigen nennen, sind Sie verantwortlich für sein Wohlergehen in jeder Hinsicht, also Kleidung, Nahrung, Schlaf und alle anderen Bedürfnisse. Aber auch wenn Sie „nur“ einen dominanten Sexualpartner haben, liegt sein – in diesem Falle sexuelles – Wohlergehen in Ihrer Hand. Er wünscht sich, Ihnen zu Diensten zu sein, und Sie können ihm die Gelegenheit geben, wahrhaftig erhebende Momente zu erleben, indem Sie Ihm zeigen, was Sie wollen… und vielleicht den einen oder anderen Befehl erteilen.
  • Viele devote Männer träumen davon, einer Frau als Sklave dienen zu dürfen. Natürlich gibt es hierbei verschiedene Ausprägungen: Vom 24/7 Sklave (gemeint ist jemand, der seiner Herrschaft rund um die Uhr zur Verfügung steht und auch Hausarbeiten und Ähnliches verrichtet) bis zum Sub, der sich gern sexuell beherrschen lässt. Sie können sich das zum Vorteil machen und Ihrem Partner beibringen, wie er sie anständig befriedigt (wenn er es noch nicht so gut kann). Immerhin muss und will er dann tun was Sie wünschen. Auch seine eigene Lust liegt in Ihren Händen. Viele devote Männer mögen es, den Orgasmus vorenthalten zu bekommen, bis die Herrin (oder wie die dominante Person genannt werden möchte) es ihm erlaubt, den sexuellen Höhepunkt zu erleben. Wichtig ist dabei grundsätzlich, dass der Respekt vor der Person nicht verloren geht. Es hört sich ein wenig paradox an, aber wenn Sie sich vor Augen führen, was der devote Mann Ihnen schenkt, wird es gleich verständlich. Denn Sie bekommen sehr viel Macht über einen Menschen; diese Position müssen Sie äußerst verantwortungsvoll erfüllen.
  • Sprechen Sie vorher (!) ab, was okay ist und was nicht. Jeder Mensch hat Grenzen und Tabus. Als Herrin / Domina dürfen Sie diese Tabus nicht brechen. Einen devoten Mann (sexuell) zu beherrschen bedeutet nicht seinen Willen zu brechen. Es bedeutet ihn zu führen. Genauso sollte der Sub genau wissen, was Sie wollen und was nicht. Wenn er nicht ein reiner Befehlsempfänger ist, sondern selbst ein Spiel aufbauen soll, wird ihm das weiter helfen, das Richtige zu tun. So können Sie beide Freude und Lust im Spiel finden.
  • Handelt es sich um einen devoten Mann, der seine Unterwürfigkeit nur sexuell auslebt, sollte nach dem Spiel (damit ist die sexuelle Begegnung zwischen Herrin und Sub, also devotem Partner, gemeint) auch wieder der normale Ton herrschen. Es mag zunächst ungewohnt für Sie sein, doch das gibt sich schnell. Wichtig ist, dass Sie Ihrem devoten Mann signalisieren, dass Sie alle seine Rollen respektieren; welche er auch immer zu diesem Zeitpunkt ausfüllen möchte oder muss.

Hingabe und Vertrauen

die dominaIndem der devote Mann sich in Ihre Hände begibt, schenkt er Ihnen seine Hingabe. Er wird alles tun, was Sie wünschen (und was vorher als in Ordnung abgesprochen wurde) und vertraut Ihnen seinen Körper und somit auch seine Seele an. Dies ist ein großes Geschenk, das kein dominanter Part in einer entsprechenden SM-Beziehung vergessen sollte. Sie haben einen Menschen vor sich, den Sie theoretisch gesehen sehr verletzen könnten; es aber nicht tun, und das aus Respekt vor dem Menschen und seiner Hingabe. Natürlich muss der devote Mann Sie als dominante Frau ebenfalls respektieren und das auch gebührend zeigen. Wie Sie diesen Respekt einfordern, ist Ihrer Fantasie überlassen. Dennoch dürfen Sie dem unterwürfigen Sub niemals Verachtung oder Geringschätzung entgegen bringen, im Gegenteil. Sie müssen ihn immer spüren lassen, dass Sie zwar das Heft in der Hand halten, aber auch die Stärke besitzen, ihn aufzufangen, sollte er fallen. Devote Männer sind oft sehr gefühlvoll. Sie brauchen eine starke Hand, eine unmissverständliche Führung, aber auch Sicherheit und Geborgenheit. Die finden sie in Ihrer unmissverständlichen Härte.

Passivität versus Unterwerfung

Mann unterwirft sich FrauWenn Sie glauben, dass devote Männer meist in philosophischen oder künstlerischen Bereichen zu finden sind, dann irren Sie. Tatsächlich sind Männer, die kreativen Berufen nachgehen, viel häufiger dominant als ihre emotionale Kunst es zu erahnen vermag. Devote Männer sind überraschenderweise oft in Machtpositionen oder einflussreichen Jobs zu finden. Nicht selten machen sie Karriere und sind des Tages Entscheider und Vorgesetzte. Einige Studien behaupten, dass sexuell devote Männer genau deswegen diese Karrieren bevorzugen, um die beiden Seiten ihrer Seele auszuleben. Wer den ganzen Tag das Sagen hat, möchte einfach auch einmal loslassen können, nichts bestimmen müssen. Das gilt für Frauen übrigens gleichermaßen. Das macht es auch so schwierig, einen devoten Mann zu finden, wenn Sie denn einen suchen. In ihrem Verhalten sind devote Männer nur schwer von nicht-devoten oder gar dominanten Männern zu unterscheiden. Das liegt vor allem daran, dass sehr viele devote Männer diese Unterwürfigkeit allein auf den sexuellen Bereich beziehen (wenn wir Männer ausklammern, die gern als Vollzeit-Sklaven dienen möchten). Manchmal können Sie aber feine Zwischentöne heraus hören. Auch wenn Sie einen Mann im Bett haben, der Ihnen außergewöhnlich folgt, könnte dies auf eine devote Neigung hindeuten. Verwechseln Sie dies nicht mit Passivität oder Bequemlichkeit! Viele Männer „lassen sich gern bedienen“, sind passiv im Bett und lassen die Partnerin „die Arbeit tun“. Sie glauben, dass es genügt, die Partnerin ein wenig zu stimulieren, dann mit ihr zu schlafen und der Rest kommt schon von allein. Ein devoter Mann würde niemals so denken! Er wird alles dafür tun, dass Sie (sexuell) glücklich sind. Er wird Ihren Anweisungen – sofern Sie welche zu geben wünschen –  folgen und sich die größte Mühe geben, Ihnen zu gefallen. Einem sexuell devoten Mann ist seine eigene Lust zwar nicht gleichgültig; aber es bereitet ihm Lust, Ihnen zu Diensten zu sein und Sie zu befriedigen. Hier ist ein sehr großer Unterschied zum passiven Liebhaber zu verzeichnen, der sich auf den Rücken legt und es sich gut gehen lässt.

Erkennung und Kennzeichnung

der Ring der OWenn Sie schon einen devoten Mann haben und Gefallen an ihm finden, werden Sie früher oder später möglicherweise auf den Gedanken kommen ihn als Ihr Eigentum zu kennzeichnen, je nachdem wie weit ihre Beziehung geht. Wenn Sie aber einen devoten Mann suchen, wird es Ihnen nicht ganz einfach fallen, ihn zu erkennen. Ein paar Hinweise gibt es aber doch. Devote Männer, die sich bereits mit ihrer Neigung auseinander gesetzt haben und auf der Suche nach einer dominanten Frau, also einer Herrin, sind, werden dies durch Anzeigen in einschlägigen Internetforen oder aber auch durch Kennzeichen an Körper und Kleidung kund tun. Sie sollten also in entsprechenden Kreisen unterwegs sein und nach Ihrem Favoriten Ausschau halten. Wenn Sie dies online tun, achten Sie auf Ansprache, Grammatik und Schreibstil. Ein wirklicher devoter Mann wird Sie respektvoll ansprechen, höflich sein, zurückhaltend, und wird bestenfalls darum bitten, Sie näher kennen lernen zu dürfen; immerhin ist ihm bewusst, dass er nicht führt (das möchte er ja auch gar nicht), sondern Sie. In der realen Welt erkennen Sie devote Männer deutlich schwieriger. Erstes und bekanntestes Erkennungszeichen ist ein Halsband mit einem Ring, auch Ring der O genannt. Dies zeigt in einschlägigen Kreisen den „Sklavenstand“ an und kennzeichnet eine devote Person. Da – wie eingangs erwähnt – nur wenige Männer sich zu ihrer devoten Neigung bekennen, werden Sie dieses Anzeichen vermutlich nur dort finden, wo der Sub sich vollkommen sicher sein kann, keinen Schmähungen der Gesellschaft ausgesetzt zu sein, also auf SM- oder Erotik-Partys oder in entsprechenden Etabilssements. Weniger auffällig, aber ebenso aussagekräftig ist der Ring der O als Fingerring. Insidertipp: Rechts getragen kennzeichnet er eine devote Person; links tragen ihn Herren und Herrinnen (dies hat den Hintergrund dass falls Schläge erteilt werden, diese meist mit der rechten Hand ausgeführt werden, und ein Ring würde so unter Umständen Verletzungen hervorrufen, die nicht erwünscht sind). Auch Triskelen sind verbreitet und werden hin und wieder als Schmuck, teilweise auch als Tätowierungen von devoten Männern getragen und zur Schau gestellt. Die Triskele wird vor allem als keltisches Symbol für die Einheit von Mutter, Vater und Kind oder Körper, Geist und Seele, Erde, Wasser Luft und so weiter verwendet, hat aber auch einen festen Platz in der BDSM Kultur, wo sie einerseits die unterschiedlichen Aspekte des BDSM (Bondage and Discipline, Sadism and Masochism, Submission and Dominance) symbolisiert, aber auch die Einheit von Körper und Geist darstellt und somit die Wichtigkeit des verantwortungsvollen Miteinanders insbesondere in dominant-submissiven Beziehungen. Aufgrund ihrer Bedeutungsvielfalt ist die Triskele weniger auffällig wie beispielsweise der Ring der O, der landläufig mit Submission assoziiert wird, und wird daher gern als diskretes Anzeichen eines devoten Mannes verwendet. Einen devoten Mann zu finden wird also nicht sehr einfach sein. Doch wenn Sie ihn bei sich haben, können Sie sicher sein, dass er Ihre Wünsche mit Freude und Lust an der Hingabe erfüllen wird. Er wird Ihnen ein guter Liebhaber sein und darauf achten, dass Sie an erster Stelle stehen. Ein devoter Mann versteht, wie er eine Frau richtig behandelt und schätzt sie für Ihre Stärke… die nun einmal jede Frau von Natur aus irgendwo mitbringt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>